Technik  Dinge, die uns brauchen

Der Fall Nokia oder: Todgeweihte leben länger

Medien | Prüfbericht: Thomas Vašek | aus FALTER 05/12 vom 01.02.2012

Die Finnen sind zurück. Als Europäer freut mich das besonders. Das Nokia Lumia 800 dürfte seit längerem das erste Smartphone sein, das mit der Konkurrenz von Apple und Samsung einigermaßen mithalten kann. Zeit wird’s, man hatte schon das Gefühl, die Finnen hätten endgültig den Anschluss verpasst. Mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone setzt Nokia nun auch auf den richtigen Trend; das alte Symbian ist einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Das Lumia hat zudem ein richtig gutes Amoled-Display, das sogar weniger spiegelt als andere Modelle - und auch sonst spielt es featuremäßig in der ersten Liga.

Notorisch gut ist etwa Nokias mobile Navigationslösung, Musik lässt sich via Microsofts Zune-Software synchronisieren, analog zu Apples iTunes. Bei Tests schwach abgeschnitten hat allerdings der Akku, das Problem kennen allerdings auch iPhone-Besitzer zur Genüge. Und mit rund 500 Euro ist das Lumia deutlich billiger als Apples Kult-Handy. Auch in puncto Apps ist man nicht mehr ausschließlich auf Apple angewiesen. Immerhin 40.000 Apps gibt es bereits bei Microsofts Marketplace.

Das Bündnis mit Microsoft könnte sich für Nokia noch als Segen erweisen. Ganz ohne Hilfe aus Übersee geht es eben doch nicht.

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige