Dichte und Denker

Steiermark | Zukunftsszenario: Tiz Schaffer | aus FALTER 05/12 vom 01.02.2012

Das Ausstellungsprojekt "Dense Cities“ denkt die Stadt neu. Keine Angst vorm Zusammenrücken!

Der gesunde Menschenverstand meldet Bedenken an: Wenn man mehr Menschen in ein Stadtgebiet bringen will, kann das der Lebensqualität zuträglich sein? Was in Architektenkreisen unter dem Schlagwort "Verdichtung“ oder "Nachverdichtung“ schon seit längerem verhandelt wird, nämlich wie man eine Stadt, gerade auch in Hinblick auf die anstehenden energiepolitischen Herausforderungen, für die nächsten Jahrzehnte fit machen kann, scheint jetzt schön langsam auch in die öffentlichen Diskussionen Einzug zu halten. Ist die Stadt, die den bereits vorhandenen Lebensraum neu überdenkt, strafft und optimiert statt sich auszudehnen das Zukunftsmodell?

Am Institut für Gebäudelehre der TU Graz beschäftigt man sich seit zwei Jahren mit diesem Thema. Mitte letzten Jahres wurde etwa ein dreitägiges Symposium mit internationaler Beteiligung ausgerichtet, in dem darüber nachgedacht wurde, wie das städtische

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige