Kunst  Kritik

Aus Liebe zur Jungfrauenpussy

Lexikon | aus FALTER 05/12 vom 01.02.2012

Manuela Spiegel: "Vierges“, 2011-2012

Einen Hang zu grellen Botschaften und historischer Patina lässt Manuela Spiegel in ihrer Ausstellung "Psyche“ erkennen. Der Name Psyche bezieht sich auf ein Möbelstück, eine Frisierkommode mit Spiegel und Tischchen. Die Künstlerin zeigt Fotos dieses Damenmöbels und versieht sie mit Kommentaren, etwa: "Die Psyche der Frau ist ein hysterisches Holzmöbel.“ Ausgangspunkt waren Szenen aus Filmklassikern, die sich vor einer "Psyche“ abspielen; die Szenen sind in einer Videokompilation zu sehen. Außerdem hängen Pelzmäntel mit wenig damenhaften Ansagen im Raum, etwa "I Love My Pussy“. Auf einer Fotoserie von Mädchen im Brautkleid der Erstkommunion sind lateinische Riot-Girl-Sprüche zu lesen, etwa: "Virgo non olet“ (Jungfrau stinkt nicht). MD

Galerie Steinek, bis 25.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige