Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Elf Antworten auf die Frage: Wird Hazeh Strache ungerecht behandelt?


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 06/12 vom 08.02.2012

Feuer! Eine Stichflamme lodert auf, das immergleiche Altöl nährt sie, die alten Tricks kommen zur Anwendung, abgestandene Emotionen stehen wieder auf, Brandstifter heißen die Biedermänner Brandstifter und umgekehrt, die Medien aktivieren ihre jesuitischen Doppelstrategien, die Polizei schlägt den Mantelkragen hoch und packt die Einsatzpläne wieder ein, die Kommentatoren schielen auf die verlogenen Momentaufnahmen der Umfragen. Jetzt brauchen wir erfahrene Politologen und Betroffene, dann kriegen wir die Quote noch einmal hoch. Nazis gegen Juden, was gibt es Besseres? It’s entertainment, baby.

Im Zusammenhang mit dem Fall des FPÖ-Chefs Hazeh "leider ka Nazeh“ Strache, der auf dem Ball des Wiener Korporationsrings davon gesprochen hatte, die Rechten seien "die neuen Juden“, drängen sich mir ein paar Fragen auf, die ich der Einfachheit halber gleich beantworte. Drei der ersten vier Fragen gehen stereotyp und schnell, danach wird’s etwas happiger.

Frage eins: Ist Strache ein guter,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige