Nachgesehen  Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Warme Hilfe für die, die am meisten unter der Kälte leiden

Politik | Ruth Eisenreich | aus FALTER 06/12 vom 08.02.2012

Minus 14 Grad, so tief sanken die Temperaturen in Wien in den letzten Tagen. Unangenehm für alle, lebensbedrohlich für Obdachlose. Der Fonds Soziales Wien, die Caritas und das Rote Kreuz haben daher zusätzliche Notschlafstellen eröffnet. Eine davon liegt im Keller des sonst nur als Tageszentrum genutzten Hauses St. Josef im 18. Bezirk. Zwischen einer Küchenzeile und einem Wandteppich mit Szenen aus dem Leben Jesu bekamen 45 obdachlose Männer letzten Freitag erstmals nicht nur eine warme Mahlzeit, sondern auch einen Schlafplatz.

Eine "Welle der Solidarität“ habe es in den letzten Tagen gegeben, sagt Alexander Bodmann von der Caritas Wien. Über 100 neue Freiwillige haben sich gemeldet, um im Nachtquartier mitzuhelfen; gespendet wurde ebenfalls reichlich. Nach über 3000 "Likes“ auf einer entsprechenden Facebook-Petitionsseite setzen sich auch die ÖBB jetzt für Obdachlose ein (siehe Hero, S. 9).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige