Zeit am Schirm

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 06/12 vom 08.02.2012

TV-Kolumne

An manchen Abenden kommt die FB nicht zur Ruhe. Endlich wird der Daumen fündig. In dem ARD-Film "Die Schatten, die dich holen“ (Regie: Robert Dornhelm) sind immer wieder die Dächer von Wien zu sehen. Eine Finanzberaterin zieht sich aus und verführt ihren Gatten - und im Hintergrund tauchen die von der Firma Ignaz Gridl Ende des 19. Jahrhunderts gebauten Stahlkuppeln auf. Die Geschäftsfrau wird von einem Typen erpresst, der ihre Vergangenheit als Prostituierte kennt; von ihrem Schreibtisch aus hat sie einen prächtigen Blick auf den ebenfalls von Gridl gebauten Dachstuhl der Universität. Die Schauspieler plagen sich mit hölzernen Dialogen ab - die Stahlgerüste retten die Szene. Leider blieben sie nicht immer im Dachgeschoß.

Diesmal achtete der Kritiker darauf, wann der Daumen wieder drückte. Es war, als die Exhure dem Gauner einen Satz zurief, der so alt ist wie die Gridl-Dächer: "Du widerst mich an!“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige