Zwei Kaffee mit was dazu

Stadtleben | Lokal-Doppelkritik: Florian Holzer | aus FALTER 06/12 vom 08.02.2012

Überall Kaffee derzeit. Und hier reißt die Kaffeewelle noch was mit

Christian Akrap, früher in der Logistik tätig, begann vor vier Jahren, an einem Kaffeekonzept zu arbeiten. Weniger romantisch als derzeit üblich, sondern mit Marken- und Marketingstrategie, Außenmitarbeitern und mit einer Partnerrösterei in Mailand. In der Bar Italia fiel der Kaffee zum ersten Mal auf, kurz vor Weihnachten machte Akrap einen eigenen Shop auf, in dem man fünf verschiedene Mischungen kaufen und probieren kann; leider immer nur eine. Der "Mt. Elgon“, 100-prozentiger Arabica aus Uganda, ist jedenfalls erstklassig.

Vom Design her setzt man auf pure Schlichtheit, in die Bar wurden ein paar Kaffeesäcke eingearbeitet, das war’s dann aber auch schon wieder. In den Regalen liegt ein bisschen Barista-Equipment. Atmosphärisch macht die kleine Kaffeebar jedenfalls nicht viele Punkte, da hilft ihm aber zum Glück das jüngst eröffnete, durch eine Tür verbundene Geschäft Feinkoch, das ein bisschen nach


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige