Profis sind frei, Amateure nie

Stadtleben | Reportage: Johann Skocek | aus FALTER 07/12 vom 15.02.2012

In der Arbeitswelt des Fußballs herrschen eigene Vertragsverhältnisse

Ausbildung kostet, gute Ausbildung kostet mehr. Völlig normal. Der Vorstand der Fußball-Bundesliga, Georg Pangl, wies vor dem Beginn der Frühjahrssaison darauf hin, dass 78 der rund 450 BL-Profis in den elf Nachwuchsakademien ausgebildet wurden. Pangl: "18 Österreicher sind in der Deutschen Bundesliga engagiert, damit avancieren wir zum Exportschlager.“ Das Investment in die Jugend hat sich bezahlt gemacht. Fußballprofis bringen nicht nur Geld, wenn sie während eines laufenden Vertrags verkauft werden, sie kosten auch bis zum 23. Lebensjahr Ausbildungsentschädigung. Die kann bis zu einigen 100.000 Euro betragen. Nach Vertragsende und dem 23. Geburtstag sind Profis frei. Amateure nie, sie kosten ein Leben lang Ausbildungsentschädigung.

Wie der 41-jährige Hobbykicker, der, seines Vereins in Obergänserndorf müde, ins Wiener Unterhaus wechseln wollte. Denkste. Der neue Klub will für ihn nicht zahlen. Jetzt muss


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige