Kommentar Vereinigte Bühnen

Wien normalisiert sein gestörtes Verhältnis zum Musical

Falter & Meinung | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 08/12 vom 22.02.2012

Als Nachfolger der zurück zum ORF gewechselten Kathrin Zechner wurde der Deutsche Christian Struppeck zum Musicalintendanten der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) berufen.

Eine überraschende Wahl, denn als Musicalproduzent und -regisseur kommt der 43-jährige Deutsche vom Fach. Bisher war der fürstlich dotierte Job des VBW-Intendanten stets mit Quereinsteigern besetzt worden.

Auf den Schauspieler Peter Weck ("Ich heirate eine Familie“) folgten der Ex-Radiosprecher und Medienmanager Rudi Klausnitzer (Ö3, Premiere) und die Fernsehmacherin Kathrin Zechner (Endemol, ORF). Logischer Nachfolger wäre also der - vom Boulevard favorisierte - Alfons Haider gewesen (obwohl der als Intendant der Festspiele Stockerau eigentlich auch überqualifiziert ist).

Ein Musicalmacher als Musicalintendant - warum nicht einmal etwas Neues wagen? Überhaupt scheint sich das jahrzehntelang schwer gestörte Verhältnis Wiens zum Musical zu normalisieren.

Sogar die Grünen haben, seit sie in der Regierung sind, von

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige