Ein Kollateralschaden im Kampf gegen den Kot

Steiermark | Bericht: Herwig G. Höller | aus FALTER 08/12 vom 22.02.2012

Eine Beschallungsanlage am Grazer Hauptplatz soll Tauben vergrämen. Sie vertreibt aber auch Jugendliche

Die acht Lautsprecher sind hinter jenem Zaun versteckt, der das Erzherzog-Johann-Denkmal am Grazer Hauptplatz umgibt. Doch sie sorgen für Unruhe, nicht nur bei Tauben, die es zu vertreiben gilt. "Ich bin dort mit einem Freund gesessen. Das war schon ziemlich nervig - wir sind weggegangen“, berichtet ein Schüler. Wie ein Tinnitus fühle sich das an, sagt er, nur eben nicht so extrem.

Groß war das 150. Todesjahr von Erzherzog Johann 2009 gefeiert worden, auch Graz wollte seinen Beitrag leisten: Für 80.000 Euro ließ man das Hauptplatz-Denkmal renovieren, das eine grauweiße Taubenkotpatina angelegt hatte. Um das Monument davon freizuhalten orderte man eine Anlage, die durch Schallwellen vor Tauben schützen sollte. Die Beschallung verursacht einen Kollateralschaden - sie vergrämt auch Jugendliche. Der zuständige Kulturstadtrat Michael Grossmann hört vom Falter davon zum ersten Mal


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige