Verzweiflungskomik: Alles weiß wie Koks

Lexikon | aus FALTER 08/12 vom 22.02.2012

Ein Monolog wie ein Kabarett: Andreas Vitásek spielt Tom aus Thomas Glavinics Roman "Lisa“. Er versteckt sich in paranoider Angst in seinem Landhaus vor der Massenmörderin Lisa, von der außer ihrer DNA keine Spuren existieren. Die Bühne, die Kleidung, der Laptop, mit dem er übers Internet zu einem unsichtbaren Publikum spricht: Alles ist weiß wie das Koks, das er jeden Abend Line für Line zieht. Dazu trinkt er Unmengen an Whisky (am ersten Schluck des Abends schätzt er "diese leichten Kontraktionen der Prostata“). Der von Thomas Gratzer inszenierte Abend ist ein unterhaltsames Wechselspiel aus Thriller, pointierten Witzen und dem Porträt eines verzweifelten Mannes, der mit Vitásek gut und richtig besetzt ist. SARA SCHAUSBERGER

Rabenhof, Mi, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige