Gschmeidige Lehre

Lehrlinge | aus FALTER 08/12 vom 22.02.2012

Die Werkstätten in der Brünner Straße sind Anlaufstellen für Jugendliche, die sich von hier aus ins Arbeitsleben kämpfen. Ein Besuch bei "Jugend am Werk“ in Floridsdorf

Metin und Muhamet hätten später gerne einen Mercedes, Mario lieber einen BMW. Gerade schrauben sie an einem alten weinroten Mitsubishi herum. Bald bleibt nur noch das Gehäuse über. Ausgebaute Motoren liegen am staubigen Werkstättenboden, Lieferscheine sind an die Wand geheftet.

Die drei 17-Jährigen sind Lehrlinge. Mit dem kleinen Unterschied, dass sie nicht in einer Firma, sondern in der Lehrwerkstätte von "Jugend am Werk“ arbeiten. Diese Institution gibt - finanziert im Rahmen der Wiener Ausbildungsgarantie durch das AMS und die Stadt Wien - Jugendlichen, die am Arbeitsmarkt keine Lehrstelle finden, eine Berufsausbildung - und damit eine Aufgabe.

Die Ausbilder hier haben

mit ihren Lehrlingen Geduld

Endstation Floridsdorf. Hier, wo die U-Bahn wieder umkehrt, geht es noch ein Stück stadtauswärts entlang der Brünner


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige