Kommentar 

Wie kriminell ist der investigative Journalismus?

Mediendebatte


Florian Klenk
Falter & Meinung | aus FALTER 09/12 vom 29.02.2012

Wer bedroht den Rechtsstaat? Die Provisionsempfänger und Schmiergeldverteiler? Die Freunde von KHG?

Der Verleger Hans Jörgen Manstein liefert im Branchenblatt Horizont eine originelle Antwort: Es ist die "Amtsmissbrauch-Journaille“ von Falter, Profil, Format und News. "Beitragstäter“ seien da unterwegs, um Beamte zum Geheimnisverrat anzustiften. Manstein hat das satt.

Anders als der selige Aufdecker Alfred Worm es angeblich vorlebte, werde nicht mehr recherchiert, sondern nur noch abgeschrieben, was Behörden ohnedies schon wüssten. Der Aufdeckungsjournalismus warte bloß noch darauf, "wer in den Zimmern für Geheimnisverrat Journaldienst hat“.

Manstein ist nicht irgendwer. Der Herr Professor veranstaltet Medientage, auf denen über Qualitätsjournalismus debattiert wird. Seine Worte verdienen daher Beachtung.

Sie sind nicht nur ahnungslos, dumm und verleumderisch - Worms Bawag-Informant wurde kürzlich wegen Geheimnisverrats verurteilt -, sie verhindern auch die längst fällige

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige