Der Kavalier verzichtet und schweigt

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 10/12 vom 07.03.2012

Akte Eurofighter: Lobbyist Gernot Rumpold erließ der FPÖ 764.000 Euro an Schulden. Eine Parteispende vom Rüstungskonzern EADS? "Nicht beweisbar“, sagt die Justiz

6,5 Millionen Euro. So viel haben die FPÖ-Werber Erika und Gernot Rumpold vom Eurofighter-Konzern EADS ab dem Jahr 2002 kassiert. Sie lobbyierten angeblich bei Politikern, sie umwarben kritische Journalisten, sie schalteten Inserate und organisierten Pressekonferenzen. 2,5 Millionen Euro verrechnete das Paar als "Tantiemen“ für sich selbst.

Nachdem die mittlerweile geschiedenen Rumpolds so unheimlich schnell reich wurden, kam es in der blauen Ministerriege zu einem seltsamen Meinungswandel. Über Nacht entschied sich die Regierung für den Eurofighter und nicht für den ursprünglich bevorzugten Saab-Gripen.

Die Öffentlichkeit fragt noch immer: Wo war die Leistung der Rumpolds? Wie floss das Geld weiter? Dafür gibt es zwei Antworten. Jene von SPÖ und Grünen. Und jene der Rumpolds.

SPÖ und Grüne wittern hinter den Lobbymillionen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige