Nachgetragen  

Politik | aus FALTER 10/12 vom 07.03.2012

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Heraus aus der Tiefgarage: Carsharing im öffentlichen Raum

Vera Bandion

Wer ein geteiltes Auto benützt, muss dieses bald nicht mehr unter der Erde suchen, sondern kann es auch auf öffentlichen Parkplätzen finden. Der Verkehrsausschuss des Wiener Gemeinderats hat vergangene Woche beschlossen, für Carsharing-Anbieter zusätzlich zu den oft in Tiefgaragen befindlichen privaten Stellplätzen Parkplätze im öffentlichen Raum einzurichten. Ein Carsharing-Logo wird auf reservierte Stellplätze hinweisen, andere Autofahrer dürfen diese nicht benutzen. So soll ein dichteres Netz an Standorten entstehen.

Denzel Mobility, der bislang einzige Anbieter von klassischem Carsharing, benützt bisher meist Parkhäuser und andere private Flächen. Die FPÖ macht sich bereits Sorgen, dass mit der Initiative anderen Autofahrern Parkplätze weggenommen werden. Da ein Carsharing-Auto vier bis acht Autos ersetze, werde das aber nicht der Fall sein,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige