7  Sachen die Sie über die NASHORNBANDE eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 10/12 vom 07.03.2012

Erst waren es Kupferkabel aus der U-Bahn, jetzt sind es Nashornhörner - ist denn gar nichts mehr vor Dieben sicher?

Das Nashornhorn ist tatsächlich in letzter Zeit zum begehrten Diebesgut geworden.

Wo klaut man so was?

Zuletzt verschwand aus einem Gasthof in Weißkirchen ein Nashornkopf, eine Jagdtrophäe. Der Kopf tauchte wenig später wieder auf; das Horn war allerdings abgesägt.

Oh!

Naja, es handelte sich dabei um eine Attrappe.

Wo verschwinden dann die Nashornhörner?

Im deutschen Offenburg schlug die "Nashornbande“ in einem Museum die Hörner aus einem ausgestellten Nashornkopf. Vergangenen Herbst verschwand ein Nashornkopf aus dem Dorotheum in Wien. Wenig später bei einem Tierpräparator. Nun wurden in München drei Verdächtige festgenommen.

Wer macht so was? Verrückte?

Leute, die das Zeug verkaufen wollen. Laut Umweltschutzorganisation WWF zahlt man in Vietnam für 100 Gramm gemahlenes Nashornpulver bis zu 2000 Euro.

Und wofür ist so Nashornpulver gut?

In Vietnam, so der WWF, gilt das Pulver als Potenz- und Heilmittel - so ziemlich für und gegen alles.

Müssen sich die Nashörner im Tiergarten Schönbrunn oder im Naturhistorischen Museum jetzt fürchten?

Die im Museum eher nicht (obwohl die Ausstellungsstücke vielleicht sorgsamer beaufsichtigt werden). Die Schönbrunner Panzernashörner sollten aber lieber vorsichtig sein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige