Wien, wo es isst  

Les Barnabites - eine Gasse wird französisch

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Stadtleben | Lokalaugenschein: Florian Holzer | aus FALTER 10/12 vom 07.03.2012

Die Barnabitengasse: benannt nach dem Orden, der hier einen Friedhof samt Kapelle hatte; einzige Fußgängerzone des ganzen sechsten Bezirks und von einer gastronomischen Besiedelungsdichte, wie es sie in dieser Stadt sonst nicht gibt. Wofür in erster Linie die beiden Komplexe Der Grieche - Panos Tsatsaris und die Megapizzeria Frascati verantwortlich sind, aber eben nicht nur.

Prost aus dem Homer-Häferl!

Wir beginnen bei der Mariahilfer Kirche, bedauern, dass es den Bizzo auf seinem Motordreirad hier nicht mehr gibt (aber bald indoor!), und stellen fest, dass der Comic-Treff nicht nur Bildergeschichten aus den USA, Deutschland und Japan führt, sondern eine Homer-Simpson-Serie, enthaltend ein Homer-Häferl, ein Duff-Beer-Glas und eine wiederbefüllbare Duff-Beer-Bierdose.

Dann der Grieche: Schon 1966 gegründet, seit damals gefühltermaßen immer größer geworden, eine Zeitlang gab’s auch einen griechischen Cocktailbar-Ableger gegenüber. Die Karte ist zwar nicht übermäßig authentisch,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige