Tipp Pop

Dreampop mit sanften Anklängen an Twin Peaks

Lexikon | aus FALTER 10/12 vom 07.03.2012

Die Orgel orgelt stimmungsvoll, das Schlagzeug schlägt präzise, aber sanft wattiert, die Gitarre ist in Hall gehüllt und die Sängerin bewirbt sich mit zart entrücktem Hauchen um die Julee-Cruise-Ehrennadel. Wie die Nachtclubsängerin aus Twin Peaks haben auch Still Corners eine Extraportion Atmosphäre mit an Bord. Dass Greg Hughes, Songwriter und Kopf der amerikanisch-britischen Dream-Pop-Band, als Cineast alte Horrorfilme liebt, passt da natürlich bestens ins Bild. Trotz einschlägiger Songtitel wie "Demons“ oder "I Wrote in Blood“ ist "Creatures of an Hour“, das im Herbst letzten Jahres auf Sub Pop erschienene Debütalbum von Still Corners, aber nicht finster und rätselhaft, sondern von eigenwilliger Lieblichkeit geprägt. GS

B72, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige