Beim Aussteigen aus dem Bus erleuchtet

Literatur | Erich Klein | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

Die ukrainische Autorin Oksana Sabuschko versammelt in ihrem Essayband "Planet Wermut“ Nieten - und einen Geniestreich

Oksana Sabuschko ist die wichtigste Schriftstellerin der Ukraine. Drei der vier Essays von "Planet Wermut“ jedoch sind entbehrlich: schale Betrachtungen zum Totalitarismus, verschwurbelter, postkolonialer Postfeminimus und ein zehnseitiges Kinkerlitzchen über Fußball aus Aktualitätsgründen - die Fußball-EM 2012 in Kiew steht vor der Tür.

Der titelgebende Aufsatz mit dem sperrigen Untertitel "Oleksandr Dovženko - Andrej Tarkovskij - Lars von Trier, oder Der Diskurs des Horrors“ hingegen ist ein Geniestreich. Klügeres als diese 60 Seiten voll intellektueller und rhetorischer Brillanz über das "Land an der Grenze“ zwischen Ost und West lassen sich schwer finden.Es beginnt mit einer Erleuchtung. Die Erzählerin steigt in Kiew aus einem Bus, die Szenerie wird plötzlich von fremdartigem Licht überstrahlt: "Es dauerte eine Minute, vielleicht auch zwei. Es war


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige