Wurzelig, gesund, natürlich, geschwind

Sachbuch | Armin Thurnher | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

So etwa könnte man die Kochbuchtrends des Frühlings 2012 klassifizieren. Auch Literarisches ist dabei

Die Saison bringt nichts spektakulär Neues, sie verstärkt die vorhandenen Trends. Nennen wir sie beim Namen: Regionales und Gesundes hat Exotisches längst in den Hintergrund gedrängt. Wurzeln lautet das Stichwort, jeder sucht sie, in seiner Herkunftsregion oder dort, wo er sich gerade aufhält. Es kann um kulturelle Wurzeln gehen oder auch um Wurzelgemüse, im Idealfall um beides. So viel Landlust war nie, das heißt wohl, so viel realer Urbanismus war nie. Enzyklopädien ergänzen das Angebot.

Ihren persönlichen Wurzeln widmen sich einige Spitzenköche, allen voran der umtriebige TV-Star Johann Lafer. "Meine Heimatküche“ heißt sein neues Kochbuch, und es führt in die Kindheit des Kochs, ins steirische Rosental. Von Mutters Küche ausgehend erforscht Lafer die nähere Region und präsentiert behutsam modernisierte steirische Gerichte, von gebackenem Häuptelsalat bis zu Waldschwammerln


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige