"Wir misstrauen dem Staat mehr“

Interview: Ingrid Brodnig | Politik | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

Rechtsprofessor Jeffrey Rosen über die unterschiedlichen Über-wachungsideen in Europa und den USA und darüber, woran man einen Polizeistaat erkennt

Wir Europäer sind blind, wir merken gar nicht, welche Rechte wir aufgeben. Es sind warnende Worte, die der amerikanische Rechtsprofessor Jeffrey Rosen von der George Washington University ausspricht. Er ist einer der bekanntesten amerikanischen Verfechter der Privatsphäre und beobachtet auch die Vorratsdatenspeicherung der Europäischen Union mit großer Besorgnis.

Falter: Herr Professor Rosen, Österreich setzt nun die Vorratsdatenspeicherung um. Opfern wir unsere Privatsphäre im Namen der Sicherheit?

Jeffrey Rosen: Ich mache mir in der Tat Sorgen, dass Europa und speziell Österreich und Deutschland ihre strengen Schutzbestimmungen verlieren, die sie nach dem Zweiten Weltkrieg hochgehalten haben. Österreich und Deutschland sind Vorreiter darin, den Datenmissbrauch einzuschränken und sicherzustellen, dass der Staat nicht darauf zugreifen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige