Nachgesehen  Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Politik trifft Wutwirte: zu Besuch bei der Schanigartenkommission

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

Die besten Geschichten liegen auf der Straße“, sagte der rasende Reporter Egon Erwin Kisch. Also hinunter auf den Gehsteig der Marc-Aurel-Straße, vor die Falter-Redaktion. Da stehen 15 Bürger, darunter ein Polizist, ein Brandrat, die ÖVP-Bezirksvertreterin Maria Graff, der Wirt vom Kuchldragoner. Es wird geschimpft, gedroht, es geht offenbar um viel.

Was also ist hier los? Ganz einfach: Im Vorfrühling hat die Schanigartenkommission die Arbeit aufgenommen. Und da kann man Politik im Kleinen beobachten. Die Schanigärten, so schreibt ein "Oberbrandmeister“ nach einer "Drehleiterstellprobe“ der "Katastrophenschutzkommission“, verstellen die "Anleiterbarkeit“ eines Hotels. Leben sei in Gefahr, die Schanigärten müssen kleiner werden. "Schikane“, protestieren die Wirte. Ein Sessel weniger koste 1000 Euro Umsatz pro Tag! Als die Lage eskaliert, zieht die Kommission ab. "Wir verhandeln ohne Presse“, sagt eine Beamtin. Wir bleiben dran. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige