Magier der Kulisse

Feuilleton | Berufsporträt: Matthias Dusini | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

Ausstellungsgestalter sind die heimlichen Helden des Museumsbusiness. Aber was genau machen sie?

Sie bringen die Saliera zum Funkeln und die Sixties zum Schwingen. Sie schaffen begehrbare Bühnenbilder, deren Protagonisten Totenschädel, Schmuck und Pergament sind. Ausstellungsgestalter wie Arno Grünberger, von dem zurzeit zwei Ausstellungen in Wien zu sehen sind, agieren auf einem Terrain, das alles bietet, was das Herz eines Kreativen höher schlagen lässt: Interdisziplinärität, Experiment und ästhetische Wirkung.

Die kreative Zündung erfolgte bei dem heute 65-jährigen Grünberger während eines Lehrjahres bei der Florentiner Gruppe Superstudio, die in den 1960er-Jahren die Grenzen zwischen Industriedesign, Kunst und Massenmedien aufhob. Als das New Yorker Museum of Modern Art 1972 Superstudio zu einer Ausstellung einlud, präsentierte das Kollektiv statt der erwarteten Sofas oder Sessel einen psychedelischen Film über Raumdehnungen.

Ein Ausstellungsplakat im Büro von Spurwien (so


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige