Tiere

Lochkarte

Falters Zoo | aus FALTER 11/12 vom 14.03.2012

Neuhofen im Innkreis. Das Auge wird von lieblichen Fichtenmonokulturen und einer hübsch ausgeräumten Agrarlandschaft mit plastikgrünen Silageballen erfreut, ab und zu ragen Lagerhaustürme und Giebelkreuze ins Blickfeld. Das touristische Angebot umfasst vier Wirtshäuser, eine Jausenstation, und auch "Fremdenzimmer“ werden angeboten. Der lästigen Namensgleichheit mit sechs anderen Gemeinden in Österreich versuchte man durch kulturelle Veranstaltungen entgegenzuwirken und veranstaltete 2007 ein "Quietschentenrennen“, bei dem 4000 Gummienten am nahen Wasserfall der Oberach ausgesetzt wurden. Mit mäßigem Erfolg, denn als Hotspot konnte sich Neuhofen i. I. bislang nicht platzieren.

Aber jetzt. Letzten Freitag machte sich der indigene Franz K. auf die Suche nach seinem abgängigen Kater Murlimann und fand statt diesem ein Loch. Mysteriös und unergründlich steckte es plötzlich in der Landschaft. Ersten Vermutungen, es handle sich um eine raffinierte Werbeaktion des Zeichners Rudi Klein, der seine Lochgott-Cartoons promoten wollte, trat die Kirche sofort entgegen und vermutete eher, es könnte "ein Tor zur Hölle“ sein. Seitens der säkularen Bevölkerung wurden allerdings "Feuerbälle“ und "ein grünes, unerklärliches Ding“ am Himmel wahrgenommen. Experten wiederum vermuteten "Schneckenbohrungen“, was aber selbst mir als Bewunderer dieser Weichtiere als übertriebene Wühlleistung (sechs Meter Tiefe) erscheint. Grundsätzlich sind fast immer Tiere Verursacher von Löchern aller Art, die überraschend in der Gegend auftauchen. Mal fressen sie solche Hohlräume in unsere Nahrung, dann wieder untergraben sie die Fundamente unserer Häuser oder besitzen wie Schwämme selbst eine Vielzahl solcher nihilistischer Strukturen. In seltenen Fällen heißen sie sogar so wie die ebenfalls mysteriöse Seeschlange Loch Ness.

Aber in diesem Fall können wir sicher sein, dass uns die Regierung etwas verheimlicht. Der beschwichtigende Erklärungsversuch, es handle sich um ehemalige Probebohrungen nach Erdöl, funktioniert vielleicht in Texas oder dem Iran, im Innkreis regiert die Landwirtschaft.

Jetzt hat auch Neuhofen seine Area 51, und der Acker wird sicher bald zum Sperrgebiet erklärt werden.

Obacht: Der entführte Kater Murlimann ist nach zwei Tagen wieder aufgetaucht. F

zeichnung: püribauer.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige