" Die barmherzigen Brüder“

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 12/12 vom 21.03.2012

Mit welchen Argumenten das oberste Disziplinargericht des Bundeskanzleramts die Entlassung von Folterpolizisten und pädophilen Uniformierten verweigert

Die drei Polizisten zerrten den Afrikaner in eine Lagerhalle, der vierte Kollege sperrte auf. Sie zogen sich Lederhandschuhe über und zeigten dem Schubhäftling die Attrappe einer Granate.

Dann schleiften sie Bakary J. gefesselt durch die Halle, sie traten und schlugen ihn, bis er Blut spuckte und sein Schädelknochen brach. Ein Beamter setzte sich in den Streifenwagen und fuhr den "Nigger“, wie sie ihn nannten, von hinten an. Vorsätzlich, wie ein Gericht später urteilte. Es sollte eine Scheinhinrichtung werden.

Sie brachen sein Stirnbein und das rechte Jochbein, sein Augenhöhlenknochen wurde gesplittert, und sie verschuldeten, wie ein Gerichtsmediziner feststellte, "ein komplexes Bruchsystem im Bereich der oberen Gesichtshälfte“. Bakary J.s Gesicht war geschwollen und blau unterlaufen. Seine Schulter, seine Wirbelsäule, seine Arme


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige