Ohren auf  

Schwarze und andere Scheiben

Feuilleton | Gerhard Stöger | aus FALTER 12/12 vom 21.03.2012

Sammelkritik: Ausgewählte österreichische Vinyl-Veröffentlichungen

Der Bandname war treffend gewählt: Mit ihrem kräftig durch den Trash-Reißwolf gedrehten High-Speed-Punk haben sich Extrem vor 30 Jahren den Ruf als härteste respektive extremste Untergrundkapelle Wiens erspielt. Das Quartett um den Schlagzeuger Peter Zinner und den später als Teil des Artrockduos Extended Versions auffällig gewordenen Gitarristen Helmut Heiland kombinierte Knüppelpunk mit teils im Dialekt gehaltenen deutschen Texten und Linksradikalismus der hemdsärmeligen Art; so beherzt wie naiv wurde da gegen Neonazis, das Bundesheer und das "Scheiß System“ angesungen. Die Doppel-LP "Jetzt oder nie“ (Höhnie Records) versammelt die Songs der heute um mehrere hundert Euro gehandelten Split-LP mit dem Wiener Reggaepunk Mickeyman aus dem Jahr 1983 sowie ein 1984 aufgenommenes Demotape. File under: unhörbar, aber toll!

Ein österreichisches Punksammlerstück von morgen ist "Dressed in Black with Red Cheeks“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige