Eigentlich sollten wir erwachsen werden: Sarah Kuttner stellt im Rabenhof ihren neuen Roman vor

Lexikon | C. Wurmdobler | aus FALTER 12/12 vom 21.03.2012

Sarah Kuttner ist zurück! Mit neuer Sendung, neuem Buch und neuer Lesetour. Aber mit der alten großen Klappe. Gut so. In den Nullerjahren war Kuttner, mittlerweile auch schon 33, so etwas wie das neue deutsche Fräuleinwunder im Jugendfernsehen. Also eine, die keine Hemmungen hat, sich vielleicht auch mal zu blamieren. Eine ohne Berührungsängste. Erst hatte sie bei Viva, dann bei MTV eine clevere Musik- und Talkshow, die ihren Namen trug.

Sie schrieb bei der Süddeutschen Zeitung eine Kolumne, die schließlich auch in Buchform erschien. Vor vier Jahren nahm MTV Kuttners Sendung aus dem Programm, die - überwiegend weiblichen - Fans blieben ihrer Lieblingsquasseltante trotzdem treu.

Auch als diese begann, Romane zu verfassen; ziemlich zeitgleich übrigens mit Musiksender-Ex-Kollegin Charlotte Roche, aber mit viel weniger Hype. "Mängelexemplar“ hieß ihre Geschichte einer Depressiven, harte Kost. Ohne Roche-Schweinkram.

Klar, der Vergleich der beiden jungen Frauen ist billig. Vor allem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige