Dolm der Woche  

Volker Zimmermann

Wertungsexzess

Politik | aus FALTER 13/12 vom 28.03.2012

Der Ehrenpräsident des Österreichischen Kameradschaftsbunds könnte eine wichtige Rolle in diesem Land spielen. Sein Verein ist in den Dörfern dieses Landes Teil der Zivilgesellschaft, er pflegt Kriegsgräber. Die "Kameraden“ von einst könnten sich wichtigen Fragen stellen: Wann darf ein Soldat desertieren? Ab wann ist die "Fahnenflucht“ sogar geboten? Jetzt wäre der Anlass dafür. Regierung und Stadt Wien wollen am Heldenplatz ein Denkmal für die Deserteure der Wehrmacht aufstellen, also jener Soldaten gedenken, die am NS-Vernichtungsfeldzug im Osten nicht mitmachen wollten. Die Kameraden könnten eine Sekunde nachdenken, ob das nicht ein gutes Signal wäre. Doch sie protestieren gegen die "Verschwendung von Steuergeld“, sie vergleichen die Desertion in Hitlerdeutschland mit der Desertion in Österreich. Der Kameradschaftsbund ist von gestern.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige