Fragen Sie Frau Andrea

Wie teuer ist eigentlich eisgekühlte Luft?

Kolumnen | aus FALTER 13/12 vom 28.03.2012

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

in unserer Tiefkühltruhe lagern wir Vorräte und Sonderangebote zum späteren Verzehr. Vor jedem Urlaub versucht mein Freund, den Inhalt zu dezimieren, da laut seinen Angaben eine leere Tiefkühltruhe weniger Strom verbraucht als eine volle. Das scheint mir nicht logisch zu sein. Ist Luft wirklich leichter kühl zu halten als Fleisch und Gemüse?

Wie immer vertraue ich Ihrer Weisheit und bitte um Aufklärung!

Mit herzlichen Grüßen,

Inge Mayer, per Elektronachricht

Liebe Inge,

bitte vertrauen Sie nie auf Weisheit. Bleiben Sie skeptisch, vergleichen Sie Wahrnehmungen, prüfen Sie Quellen.

Den geringsten, nämlich keinen Stromverbrauch stellen wir bei einer Tiefkühltruhe fest, die nicht in Betrieb ist. Das Kühlen einer leeren Tiefkühltruhe ist im Lichte dieser Erkenntnis also keine gute Idee. Vermutlich ist Ihre gemeinsame Tiefkühltruhe nicht ganz leer. Es geht also um die Frage, ob es weniger Energie verbraucht, vergleichbare Volumina von Luft und Gefriergut auf konstant niedriger Temperatur zu halten. In einer gut isolierten Tiefkühltruhe sollte es nahezu egal sein, ob sie Gemüse und Fleisch oder kalte Luft tiefgekühlt halten. Prinzipiell arbeitet die Tiefkühltruhe gegen die Erwärmung an, sie "entfernt“ die "Hitze“, die von außen in das Kühlgut eingebracht wird.

Ein extrem heißer Sommer und schlechte Dichtungsgummis sollten also dem Gefriergut und damit Ihrem Strombudget eher zusetzen als ein Urlaub in kühler Jahreszeit und ideale Isolation. Eisbildung in Ihrer Tiefkühltruhe wäre ein Indikator für schlechte Isolation oder oftmaliges Öffnen, weil Eis ein Hinweis auf die Luftfeuchtigkeit von warm eingebrachter Luft ist. Weil warme Luft leichter ist als kühle, sind Tiefkühlapparate idealerweise auch als Truhen konstruiert.

Generell braucht es weniger Energie, bereits Gekühltes gekühlt zu halten als Ungekühltem Wärme zu entziehen, weshalb es auch effizienter ist, eine volle Tiefkühltruhe zu öffnen.

Ähnliches gilt für einen Stromausfall: Eine größere Menge an Kühlgut taut länger als eine kleinere. Ein Gletscher hält leichter durch als ein Schneefeld, das Eis der Antarktis ist durabler als jenes am Nordpol.

1:0 im Tiefkühlmatch Inge gegen Inges Freund.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige