Kritiken

Klimttorte I: das fruchtige Kunsthistorische

Lexikon | aus FALTER 13/12 vom 28.03.2012

Am 15. Juli kehrt der Geburtstag des Malers Gustav Klimt zum 150. Mal wieder. Das Kunsthistorische baute dem Jubilar eine Brücke. Auf dieser kann der Besucher jene Wandgemälde im Stiegenhaus des Museums betrachten, die der Künstler 1890 anfertigte. Gemeinsam mit dem jüngeren Bruder Ernst und dem Kollegen Franz Matsch sollte Klimt einen Bildzyklus malen, in dem er Stilepochen der Kunst, das alte Ägypten und die griechisch-römische Antike darstellt. Mit einem Fuß noch in der Bildwelt des Historismus, lässt der Künstler bereits eine moderne Haltung erkennen. Die ägyptischen Girls posieren in Pin-up-mäßiger Sexyness, die Gewänder der jungen Römerinnen flattern wie in einem Modemagazin. Außerdem bekommt der Besucher Infos zur Entstehungsgeschichte des Zyklus. Es ist eine fruchtige Geburtstagstorte mit angemessenem Obersanteil. MD

Kunsthistorisches Museum, bis 6.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige