Neu im Kino

Frag lieber nicht: "What is Love“ von Ruth Mader

Lexikon | aus FALTER 13/12 vom 28.03.2012

Es gibt Fragen, die als Antwort fast zwangsläufig Kalauer provozieren. Der Titel von Ruth Maders neuem Film sichert sich durch den Gebrauch des Englischen und den Verzicht auf ein Fragezeichen zweifach dagegen ab: "What is Love“ kommt, wie der Film als Ganzes, nicht als Frage, sondern als Feststellung daher. In sorgfältig arrangierten Bildern zeigt die Regisseurin anhand von fünf Beispielen, "wie man Liebe lebt, wie man Glück leben kann“ (Mader). Doch natürlich lernt man aus den teils skurrilen, teils auch tragischen Episoden absolut gar nichts über die Liebe. Sondern nur darüber, und das ist die wahre Qualität dieses allzu durchgestylten Dokumentarfilms, wie ungeheuer schwierig es ist, irgendwelchen ziemlich normalen Leuten in ihrem Alltag zuzuschauen: Man fühlt sich dabei auch selbst ertappt. Ein schwieriger, ein lohnender Film. mo

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige