Aus Europa droht    uns Ungemach

Kommentar: Markus Marterbauer | Falter & Meinung | aus FALTER 14/12 vom 04.04.2012

Das Gelingen der heimischen Budgetsanierung hängt an einer Kehrtwende in der EU-Wirtschaftspolitik

Wer hätte das erwartet? Das Budgetdefizit betrug im Jahr 2011 nur 7,8 Milliarden Euro, also nur 2,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Es sind Zahlen, die den Vergleich zu den anderen Euroländern nicht scheuen müssen. Neben Finnland, Luxemburg und Estland wies nur Deutschland ein noch niedrigeres Defizit auf, dafür liegen die Staatsschulden Deutschlands um zehn Prozentpunkte über dem österreichischen Niveau von 72 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Und das trotz der Finanzkrise, die auch Österreich weiter fest im Griff hat. Die direkten Kosten der Bankenhilfen, vor allem für die Hypo Alpe-Adria, Kommunalkredit und Volksbanken, betragen im Budget ja bereits mehr als vier Milliarden Euro.

Dazu kommen die indirekten Kosten der Finanzkrise in Form von Steuerausfällen und höheren Aufwendungen für Arbeitslosigkeit, die den Staatshaushalt belasten.

Das sind die Ursachen der Probleme im Staatshaushalt.

  734 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige