Nachgesehen  

Politik | Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 14/12 vom 04.04.2012

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Ein Protestruf mit Umschnallpenis und schwarzer Burka

Cahit Kaya hat sich eine schwarze Burka übergeworfen und sich einen Dildo umgeschnallt. 40 Minuten ist er mit dem Outfit auf dem Wiener Stephansplatz herumgelaufen, dann kam die Polizei und nahm ihn mit auf die Station - Erregung öffentlichen Ärgernisses. Kaya betont, dass der Dildo herunterhing.

Der Informationsdesigner hat schon vor Jahren dem Islam abgeschworen, ist mittlerweile zu einem Religionskritiker konvertiert und betreibt nun die Plattform "Exmuslime“. Mit seiner Penis-Burka-Aktion wollte der Vorarlberger eine Debatte über die Widersprüche auslösen, die für ihn gerade in der Sexualität am augenscheinlichsten zu Tage treten. Zwei Extreme würden hier aufeinanderprallen. "Im Westen die sexuelle Offenheit, die vieles zumindest toleriert“, sagt Kaya, "und dann die komplette Tabuisierung und Verbannung eines jeden Hauchs Erotik aus dem öffentlichen Raum im Islam durch Zwang, im extremsten Fall durch Burkas.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige