Technik  

Ein technischer Zwitter sucht nach seiner Identität

Dinge, die uns brauchen

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 14/12 vom 04.04.2012

Jedes Ding ist, was es ist. Ein Smartphone ist ein Smartphone, ein Tablet ein Tablet - und ein Laptop ein Laptop. Derlei metaphysische Sicherheiten sind heute offenbar nichts mehr wert.

Das zeigen die vielen Versuche, verschiedene Geräteklassen miteinander zu kreuzen - in der verzweifelten Hoffnung, daraus möge eine neue Klasse entstehen, welche die ursprünglichen transzendiert.

Das Samsung Serie 7 700T1A (ca. 1300 Euro) zum Beispiel ist im Kern ein Windows-Tablet mit 11,6-Zoll-Touchscreen, auch das geringe Gewicht von 900 Gramm ist Tablet-typisch. In seinem Inneren steckt allerdings ein schneller Ultrabook-Prozessor mit 1,6 Gigahertz.

Die Bluetooth-Tastatur und das mitgelieferte Dock machen das Tablet zum Laptop, zudem hat das Gerät alle Anschlüsse wie HDMI und USB, die man etwa beim iPad vermisst. Die Vorder- und Rückkamera wiederum sind typische Tablet-Features.

Steht das Gerät schräg im Dock, sieht es tatsächlich wie ein Laptop aus. Statt der gewohnten Maus gibt es allerdings einen Stift; damit kann man auch zeichnen oder schreiben wie etwa auf dem Galaxy Note.

Was das alles sein soll, weiß man nicht so genau. Der Identitätsverlust der Spätmoderne macht auch vor technischen Geräten nicht Halt.

So betrachtet ist auch ein Tablet nur ein Mensch.

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige