Ohren auf  

Wer zurückweicht, der wird erschossen

Sammelkritik: Deutscher Pop zwischen Chanson, Protestlied und Indierock

Gerhard Stöger | Feuilleton | aus FALTER 14/12 vom 04.04.2012

Der Plattentitel "Jzz & Lyrk“ (Staatsakt) stammt nicht etwa von Ernst Jandl, sondern von Jacques Palminger & 440Hz Trio. Palminger ist ein Hamburger Gigant des absurden Humors; er war Punkschlagzeuger und Mitglied der Gagterroristen Studio Braun, ist am Theater anzutreffen und immer wieder fällt er auch als unkonventioneller Chansonnier auf, dessen Texte irgendwo zwischen eigenwilliger Komik und frei assoziierter Drogenlyrik changieren. Zuletzt ließ Palminger seinen naiv-melancholischen Sprechgesang mit Dubreggae unterlegen, jetzt hat er ein Jazztrio an seiner Seite, das ihm ein luftiges Easy-Listening-Kleidchen im Stil der 1960er-Jahre überwirft. Dazu singt der Meister etwa: "Sie fragt mich: ‚Monsieur, darf ich auf Ihnen reiten? Ich möchte heute Nacht ihre Grenzen überschreiten!‘ Da versinke ich im Strudel ihrer Sommersprossen, denn ich weiß: Wer zurückweicht, der wird erschossen.“ Ein großes kleines Werk!

Konventioneller und doch ganz eigen ist der Schmäh von Funny van

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige