Tiere

Lautmalerei

Falters Zoo | aus FALTER 14/12 vom 04.04.2012

Wie klingt der Sound des Frühlings? Jedenfalls laut! Da kriechen Bauarbeiter aus ihren Winterschlafbuden und hämmern, bohren, bempern ab der Morgendämmerung, dass es nur so schallt. Gastronomiebiber bauen ihre Schanigartenburgen in jeden freien Straßenwinkel und schaffen Lebensräume, in denen bis spät nachts die angeschickerten Rufe paarungswilliger Menschenrüden zu hören sind.

Nur ausgewiesene Misanthropen wie Kurt Tucholsky finden, dass "Lärm das Geräusch der anderen ist“. Wir kleinen Tierfreunde hingegen begrüßen die nach den dumpfen Wintermonaten wieder anschwellende akustische Kommunikation zwischen den Lebewesen. Schallsignale haben einige Vorteile gegenüber chemischen und optischen Botschaften: Sie existieren nur für den Moment und sind nie länger anwesend als der Sender selbst. Sie reichen auch um die Ecke, sie sind unbeeinflusst von der Tageszeit und - vor allem - sie sind billig in der Erzeugung. Für die Produktion von Duftstoffen und Signalfarben muss ein Organismus bedeutend mehr Energie bereitstellen, als notwendig ist, um ein bisschen Luft zum Schwingen zu bringen.

Besonders effizient und laut schaffen dies männliche Frösche und Kröten, die bei geschlossenem Maul Lautstärken erzeugen können, die einem ungedämpften Presslufthammer entsprechen. Ihre Balzrufe senden sie über eine Kehlblase aus, die wie ein Lautsprecher den Ton kreisförmig ausstrahlt. Die Laute sind dann in klaren Nächten über Strecken bis zu drei Kilometern zu hören. Das bedauern dann jene übermotivierten Leute, die sich in ihrem Garten einen kleinen Naturteich eingerichtet haben. Diese von Froschmännerchören erzeugten Klangwolken bewirken bei den Weibchen die Auslösung des Eisprungs.

Offenbar orientieren sich indische Autofahrer an diesem Balzritual. Für den Export nach Indien baut Audi extrastarke Hupen in seine Autos ein. Ein Autofahrer in Mumbai hupt an einem Tag nämlich so viel wie ein Deutscher in einem ganzen Jahr. Nach spätestens 14 Tagen wären solche schwachbrüstigen Signalhörner kaputt und ein Garantiefall, meinte der Leiter von Audi India in einem Interview. Schöne, laute Welt. Vielleicht hat der Rückgang der Geburtenrate in Europa auch mit der mangelnden Lautstärke der hiesigen Hupen zu tun. Übrigens, der internationale "Tag gegen Lärm“ findet am 25. April statt.

zeichnung: püribauer.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige