Performance  Tipp

Die Geschichte einer fiktiven Bühnenfamilie

Lexikon | aus FALTER 15/12 vom 11.04.2012

Nach 20 Jahren gemeinsamer Arbeit war es Zeit für eine Autobiografie der Rabtaldirndln; wegen Plagiatsvorwürfen konnte "Berge versetzen“ allerdings leider nicht in Druck gehen. Stattdessen zeigt die fünfköpfige Grazer Performance-Girlgroup ihre Lebensgeschichte jetzt auf der Bühne. Zwischen Zeittafel, Fotos und Erzählungen über Krisen und Erfolge ist ein Abend über ein Kollektiv von Frauen entstanden, die im Grunde gern mehr wären, als sie sind. Fremde Lieder, fremde Texte, fremder Leute Auszeichnungen - alles findet sich in der Biografie der Rabtaldirndln wieder. Motto: "Wenn schon Theater Projektionsfläche ist, dann wenigstens ordentlich.“ Regie führte Monika Klengel vom Theater im Bahnhof. WK

Brut im Konzerthaus, Do 20.00 (bis 21.4.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige