Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Täglich Alles

Falter & Meinung | aus FALTER 15/12 vom 11.04.2012

Eine Neugründung war in dieser Ausgabe des Falter das Thema. Abgesehen vom Eklat, den der damalige "ZiB 1“-Moderator Josef Broukal nach der Wiener Gemeinderatswahl provozierte, als er Jörg Haider emotional folgendermaßen ansprach: "Vielleicht sollten Sie noch wissen: Ich gehe seit einem Jahr in einem Park im sechsten Bezirk spazieren. Seit Ihr Wahlkampf begonnen hat, steht dort auf jeder Bank, Ausländer raus‘ und auf einigen das Hakenkreuz. Herzlichen Dank!“ Broukal legte damit den Grundstein zu einer Neugründung seiner Karriere außerhalb des ORF, aber das ist hier nicht das Thema.

Die wirkliche Neugründung der Woche war die Tageszeitung Täglich Alles des mittlerweile verstorbenen Verlegers Kurt Falk. Die Kolumne "Seinesgleichen geschieht“ charakterisierte das Ereignis so: "Das Leben wird täglich bunter. Ich denke bei dieser fundamentalen Beobachtung nicht an Bürgerkriege, Völkermorde, Regierungsumbildungen, den Rechtsruck in Europa oder ähnliche Belanglosigkeiten. Schon eher habe ich jene zuckerlfarbig Gewandeten im Auge, die sich auf Fahrrädern, in Laufschuhen und an Bergwänden ertüchtigen. Niemand entkommt ihnen, sogar der Nationalratspräsident geht im guten Beispiel voran und trägt eine knallrosa Laufbluse.

Man kann von einem Terror der Farben sprechen. Die einst im rauen Alltag ersehnte Buntheit hat längst einer papageienhaften Uniformität Platz gemacht, in der selbst verkniffene Gesellen, die mit ihren schwarzen Gewändern gegen den vorgeschriebenen Farbzwang protestieren, ihren vorgesehenen Platz auf der Palette finden. Jaja, es gibt kein monochromes Leben im Bunten!

Querulatorische Einwürfe dieser Art rinnen an jenem Produkt, das sie veranlasst, ab wie der Faschismusvorwurf an Staberl. Kurt Falks neue Zeitung Täglich Alles ist sozusagen wasserdicht österreichisch.“ Und bunt. Das nützte nichts. Staberl, der rechte Rohrspatz der Krone, ist längst verstummt, Kurt Falks Blatt hob die Krone nicht aus den Angeln. Es brachte es nur auf Platz zwei und wurde 2000 eingestellt. aT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige