In die Tiefe gärtnern

Stadtleben | Gartenkolumne: Julia Kospach Illustration: Anna Hazod | aus FALTER 15/12 vom 11.04.2012

Pflanzen, die es sonst nicht gibt: Raritätenbörse im Botanischen Garten

Der geübte Besucher der Raritätenbörse im Botanischen Garten der Universität Wien verhält sich in etwa so: Freitag frühmorgens - noch bevor die Börse um halb zehn offiziell ihre Tore öffnet - lungert er bereits unauffällig in der Nähe des Haupteingangs herum und trachtet danach, im Schlepptau eines der Aussteller unbemerkt aufs Gelände zu gelangen, um noch vor allen anderen Besuchern Pflanzenraritäten an Land zu ziehen.

Egal, ob dieser Coup gelingt oder nicht, Geübte sieht man bereits kurze Zeit später schwer beladen mit Sackerln und Steigen voller Pflanzen und einem seligen Gesichtsausdruck. Tags darauf, am Samstag, begegnet man ihm wieder und häufig kommt er am Sonntag ein drittes Mal - zum Drüberstreuen. Es ist das der Effekt, den Orte haben, an denen es Dinge gibt, die es sonst nirgends gibt - schon gar nicht in dieser Dichte und Bandbreite. Die Raritätenbörse ist so ein Ort.

Die Händler, Züchter,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige