Fußball Glosse

Die ersten Verlierer der EM: Slavek und Slavko

Stadtleben | aus FALTER 15/12 vom 11.04.2012

Die Maskottchen der Fußball-EM in Polen und der Ukraine sind zwei Männchen mit Fußballdressen und punkigen Frisuren, und sie verkaufen sich schlecht. Das liegt angeblich nicht daran, dass die Maskottchen so hässlich sind (das geht nicht anders, war bei Fußballmaskottchen jedenfalls immer schon so). Nein, es soll an den Namen liegen. Der US-amerikanische Warner-Konzern, der die Manderln entworfen hat, taufte den Polen auf Slavek und den Ukrainer auf Slavko. Klingt beides zwar irgendwie ostig, ist aber trotzdem knapp daneben: Slavek ist ein tschechischer Name, Slavko kommt aus dem Serbokroatischen. Dennoch wirkt die Debatte ein bisschen kleinlich. Erinnert sich noch jemand an die Maskottchen der EM 2008 in Österreich und der Schweiz? Die seltsamen Maxln hörten damals auf die Namen Trix und Flix. So heißt man höchstens in kleinen gallischen Dörfern! Beschwerden gab es trotzdem keine. Gekauft hat die Dinger aber natürlich auch bei uns niemand.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige