Prost!  Lexikon der Getränke. Diese Woche: Lavendelblütensirup

Hier hat jemand den Frühling in Flaschen gepackt

Stadtleben | aus FALTER 15/12 vom 11.04.2012

Der Frühling ist da, jetzt wird kein Schnaps mehr in den Tee gekippt. Die Natur sprießt und gedeiht und erfreut mit ihren schönen Blüten - hatschi! Nicht mehr lang, da werden die zart duftenden Holunderblüten blühen, die anzusetzen, um einen leckeren Sirup daraus zu machen, einem Kinderspiel nahekommt. Dieser ist dann garantiert ohne Aromastoffe, das Rezept folgt.

Wer jetzt schon eines biologischen zertifizierten Blütensirups habhaft werden will, der kann auf das umfangreiche Sortiment der Firma Green Sheep zurückgreifen, die im niederösterreichischen Wolfsgraben ansässig ist und ihre Produkte in den meisten Biogeschäften vertreibt. Neben den Absatzlieblingen Hollerblüte und Zitronenmelisse gibt es auch so interessante Sorten wie Lavendel, Malve, Akazienblüte und so mutige wie Rote Rübe und Flieder.

Lavendel schmeckt eindeutig nach dem, was man sonst gerne in Leinensäckchen füllt, um der frechen Mottenbiester Herr zu werden. In Kombination mit einem Flötchen Prosecco dürfte der Lavendelsirup bereits seine After-Work-Zielgruppe gefunden haben. Mit Soda schmeckt es originell. Bei der Geschmacksrichtung Flieder war man sich nicht sicher, ob es nun wirklich gelungen ist, diesen fragilen Geruch in der Rohrzuckermischung abzubilden. Was gut ist, ist der hohe biologische Standard - das erkennt man auch daran, dass die Säfte - je nach Ernte - farblichen und geschmacklichen Schwankungen unterliegen können. Kurz: Es gibt noch viele Säfte zu entdecken. ms


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige