"Alte Keyboards sind robust“

Interview: Sebastian Fasthuber | Lexikon | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Das Erste Wiener Heimorgelorchester präsentiert am Samstag sein neues Album "Ütöpie“

Als es vor 13 Jahren sein Debüt "Die Affen“ veröffentlichte, konnte man das Erste Wiener Heimorgelorchester (kurz: EWHO) für einen kurzlebigen Spaß halten. Aber das aus Daniel und Florian Wisser, Thomas Pfeffer und Jürgen Plank bestehende Wiener Quartett wurde seither immer besser. Auf seinem neuen Album "Ütöpie“ bietet es eine Reihe intelligenter und unterhaltsamer Popsongs mit ganz eigener Note, die Präsentation findet im Radiokulturhaus statt.

Falter: Sie veröffentlichen bereits ihr fünftes Album. Sind Sie selbst überrascht, dass das puristische Bandkonzept immer noch so fruchtbar ist?

Daniel Wisser: Bei der Gründung hat sich niemand Gedanken über Zeiträume gemacht. Geplant war zuerst ein Kollektiv mit wechselnden Personen und wechselnder Personenanzahl. Das ist gründlich schiefgegangen. Fruchtbar ist das Konzept vor allem aber noch deshalb, weil Stil und Instrumentarium sich immer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige