Kritiken

Untot, aber lustig: Spaß mit Vampiren

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Hasenmassaker bei "Vlad“

Zuerst erfindet man einen Vampirüberfall und lockt einen Vampirjäger ins Dorf, um dem dahinsterbenden Veilingen endlich Aufmerksamkeit zu verschaffen. Als dann aber ein waschechter ("Weihwasser? Pah, ich bin Atheist!“) Blutsauger namens Gustav von Formburg-Neubach auf der Suche nach Artgenossen auftaucht, ist es auch wieder nicht recht. In der Musicalgroteske "Vlad“ von Raoul Biltgen, einer Koproduktion der Plaisiranstalt mit dem Tag, wird munter mit allerlei Vampir- und Twilight-Klischees gespielt, das Ensemble schlägt sich wacker, und es wird recht unterhaltsam (Knoblauch zur freien Entnahme!). Das groß angekündigte "Sing-along“ ist allerdings Etikettenschwindel: Es singen nur die Veilinger und der Vampir.

Tag, Fr, Sa, Mi, Do 20.00 (bis 28.4.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige