Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Chefredakteurs

Der Ausschuss und die Käsekrainerpolitik: Sind wir ein Staat der Würstel?


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

M an hätte nicht mehr geglaubt, dass einen österreichische Politiker noch zum Augenreiben bringen. Ausschüsse hatten wir schon des Öfteren. Dass ein paar Leute Probleme zu lösen glauben, indem sie Schweigeparolen ausgeben, wissen wir. Dass Norbert Darabos keinen Maluspunkt liegenlässt, ist nichts Neues.

Dass man von Lebensminister Niki Berlakovich nicht viel hörte, hat mit Lebensqualität zu tun. Er hat günstig Emissionszertifikate erworben, das Kyotoprotokoll nicht einmal ignoriert, die Tickets nach Rio schon gebucht und den Klimawandel Klimawandel sein lassen. Damit waren wir zufrieden, so waren wir es gewöhnt.

Dann aber erschien die Käsekrainer. Ein Geschenk Gottes, überreicht durch die slowenische Regierung. Wie der Phönix erhob sich Nikolaus, der burgenländische Kämpfer, aus der Asche der Umweltverschmutzung und schwang drohend die Eitrige gen Brüssel. Die lassen wir uns von den Slowenen nicht wegnehmen, dieses Merkmal unserer Identität! Wir Würstel sind keine Wurstel!

  909 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige