Kolumne Außenpolitik

An der Eindämmung des Iran führt kein Weg mehr vorbei


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Ausnahmsweise sind sich die internationalen Geheimdienste einig: Die iranische Führung will sich durch ihr Atomprogramm alle Optionen offenhalten. Aber einen Beschluss zum Bau der Bombe gibt es in Teheran nicht. "Sollte die iranische Führung sich für ein militärisches Nuklearprogramm entscheiden, dann wüssten wir das innerhalb einer Woche“, gibt sich ein hochrangiger EU-Außenpolitiker im Hintergrundgespräch sicher. "Die Iraner brauchen nach einer solchen Weichenstellung acht bis zwölf Monate, bis sie die Bombe haben. Das schafft Spielraum für die Diplomatie.“

Den von Israels Premier Benjamin Netanjahu und seinem Verteidigungsminister Ehud Barak in den Raum gestellten israelischen Präventivschlag hält der Gesprächspartner für denkbar. Aber nicht in den nächsten Monaten: "Auf die offene Sabotage eines internationalen Verhandlungsprozesses wird sich keine israelische Regierung einlassen. Jerusalem würde sich gegen das amerikanische Militärestablishment stellen, wenn man

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige