Gelesen Bücher, kurz besprochen

Wider die Menschenrechte

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Adriana wuchs in einem Kellerloch auf. Im Haus darüber arbeitete Adrianas Mutter als Zwangsprostituierte. Auch das Kind musste als Sexsklavin durch Europa reisen. Mit 16 Jahren entkam Adriana ihren Peinigern. Sie erhielt staatlichen Schutz in Österreich - und darf trotzdem nicht bleiben.

Die Standard-Journalistin Irene Brickner zeigt in ihrem "Schwarzbuch Menschenrechte“ anhand von Fallbeispielen, wie in Österreich systematisch gegen die Menschenrechte verstoßen wird. Ein großer Teil beschäftigt sich mit dem Thema Asyl, über das Brickner seit vielen Jahren berichtet. Die Autorin besucht aber auch eine Frau, die krank in einer Pflegeeinrichtung lebt und sich wie in einem Gefängnis fühlt. Theoretisch hat diese Frau das Recht auf ein eigenständiges Leben. Praktisch fehlen dazu die Wohnungsangebote und eine leistbare Betreuung. Oder sie zeigt auf, wie die Rechte von Tierschützern unter dem Vorwand der Kriminalitätsbekämpfung beschnitten wurden. Wem Menschenrechte ein Anliegen sind, sollte dieses Buch lesen.

Irene Brickner: Schwarzbuch Menschenrechte. Residenz, 224 S., € 21,90


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige