Lügende Bilder

Medien | Demontage: Sibylle Hamann | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Pressefotografie ist nie ein dokumentarischer Ausschnitt der Welt, sondern immer auch Inszenierung. Aber wo fängt die Lüge an?

Was tut ein Mensch, wenn sich eine Kamera nähert? Eines ist sicher, irgendwie wird er sein Verhalten darauf abstimmen. Er lächelt spontan, er bemüht sich, sein Doppelkinn zu verbergen, er wirft sich in Pose.

Wenn ein Kind, das mit einer Plastikpistole spielt, fotografiert wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass es irgendwann die Pistole auf das Objektiv richtet und "paff, paff“ macht. Der Fotograf Livio Mancini hat genau das im Kosovo erlebt, am Ortsrand von Gjakova. Dort lebte, zumindest vor vier Jahren noch, eine Roma-Sippe. Sie verdiente ihren Lebensunterhalt damit, den Müll zu sortieren und alles Verwertbare weiterzuverkaufen. "Diese Kinder kennen nur diese Müllhalde, ihren verseuchten Spielplatz“, berichtet Mancini. "Ich habe sie fotografiert, als die Stadtverwaltung wegen der Bodenvergiftung versuchte, sie von dort abzusiedeln.“

Vor zwei Wochen fand


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige