Oste es, was es wolle!

Feuilleton | Rating: Matthias Dusini | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Kein Geld, keine Direktion: wie die Kunstmesse Viennafair schon wieder in eine Krise stürzt

Die Ehe zwischen Kapital und Kritik hielt nicht lange. Im Oktober 2010 übernahmen die Kuratoren Hedwig Saxenhuber und Georg Schöllhammer die künstlerische Leitung der Kunstmesse Viennafair. Nun gaben die beiden bekannt, dass sie den Arbeitsvertrag mit der Messeleitung kündigen werden. Somit war das als marktkritisch bekannte Paar für nur eine Ausgabe der Wiener Messe verantwortlich; die nächste Viennafair im September 2012 wird ohne sie stattfinden. Saxenhuber und Schöllhammer wollten trotz mehrmaliger Nachfrage keinen Scheidungsgrund angeben.

Im Jänner schien noch alles eitel Wonne. Die auf osteuropäische Kunst spezialisierte Messe präsentierte den Moskauer Geschäftsmann Sergey Skaterschikov als neuen Mehrheitseigentümer. Damit kümmert sich nun ein mit dem Kunsthandel vertrauter Investor um eine Veranstaltung, die bisher künstlich am Leben gehalten wurde.

In Österreich gibt es nur eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige