7  Sachen die Sie über HUNDE IN WIEN eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Aktion scharf bei Hundehaltern. Ganz schön bissig, oder?

Tatsächlich hat die Wiener Polizei für die kommenden zwei Wochen eine Schwerpunktaktion zur urbanen Hundehaltung angekündigt.

Und was erwartet da Frau/Herr & Hund?

Gemeinsam mit dem Veterinäramt wird kontrolliert, ob Hundebesitzer die "Vurschrift“ einhalten.

Welche Vorschriften denn?

In Wien besteht im öffentlichen Raum Leinenpflicht; in Öffis muss das Tier auch noch Beißkorb tragen. Außerdem muss in ganz Österreich ein Hund gechippt sein.

Ge-was?

Hunde müssen einen Chip unter der Haut haben (das macht der Tierarzt, kostet um die 80 Euro). Wenn sie verlorengehen, also die gechippten Hunde, kann man die Besitzer ausfindig machen. Wer seinen Hund nicht hat chippen lassen und erwischt wird, der muss mit bis zu 300 Euro Strafe rechnen.

Und was ist mit den Kampfhunden?

Die benötigen auch Chip, Beißkorb und/oder Leine. Und am anderen Ende der Leine eine Person mit Hundeführschein.

Gibt es überhaupt schon Hundeführscheinbesitzer?

Rund 4300 Wienerinnen und Wiener haben die Prüfung bestanden.

Wo sollten sich Hundehalter in den nächsten Wochen lieber nicht aufhalten, wenn ihr Hund chip-, beißkorb- und leinenlos ist?

Wienerberg, Prater und Donauinsel sind jene Gebiete, in denen es regelmäßig zu Problemen zwischen Hunden, Hundehaltern und -losen kommt. Hier wird verstärkt kontrolliert. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige