Was fährt denn da? Mobilitätskolumne

Das Rad für Eltern ohne Laderkoller

Stadtleben | Fahrzeugbegutachtung: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Nein, Kinder sind natürlich keine Last. Nie und niemals. Deshalb sollte man unbedingt auch das Wort "Lastenrad“ vermeiden, wenn es um das neue Familienrad "Rad Lader“ geht. Aber Kinder müssen, zumal in der Stadt, ausgesprochen oft von A nach B transportiert werden. Dafür kann man den SUV nehmen oder öffentliche Verkehrsmittel. Man kann aber auch den Nachwuchs mit dem Fahrrad in den Kindergarten oder zum Babyyoga bringen.

Möglichkeiten zum Kindertransport per pedes gibt es einige. Beliebt: der Sicherheitskindersitz auf dem Gepäckträger. Blöd nur, wenn man gleich zwei Schätzchen zu transportieren hat. Beliebt hier: der Kinderanhänger, in dem die lieben Kleinen praktisch auf Auspuffhöhe durch den Verkehr gondeln.

Vermehrt sieht man in Wien nun Transporträder, wie sie die radelbegeisterten Niederländer schon seit jeher haben - mit einer Holzkiste vor dem Lenker und einem vorgesetzten Vorderrad. In der Kiste kann man Sperrmüll zum Mistplatz fahren oder Einkäufe nach Hause. Oder eben die Kinder sonst wohin. Bloß, dass man das in Österreich offiziell nicht darf. Genau: Laut StVO müssen Kinder hinter dem Radfahrer sitzen und nicht vor dem Lenker.

Eine Ausnahme stellt nun der Rad Lader da, den sich der Tüftler Bernhard Schön ausgedacht hat. Schön war nämlich so schlau, sein Rad nicht nur vom TÜV prüfen, sondern den Kindertransport auch noch behördlich genehmigen zu lassen.

In der Holzbox gibt’s eine Klappbank, Sicherheitsgurte, und sie kann bis zu 50 Kilo Last tragen. Er könne, sagt der Fahrradhändler Horst Burger von der Firma Kosty, den Rad Lader (Preis: € 1990,-; mit E-Motor: € 2790,-; derzeit gibt es zehn Prozent Frühjahrsrabatt) nur empfehlen. An das Fahrgefühl gewöhne man sich rasch, technisch sei das Fahrzeug tipptopp. Allerdings, so Burger, rät er nur Familien zur Anschaffung, die über einen geeigneten Abstellraum verfügen, am besten eine Garage. Mehr Rad Lader, bitte! F

Infos: www.rad-lader.at; in Wien bei Kosty, 4., Weyringerg. 37, www.kosty-radsport.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige